Arbeiten am Diorama gehen weiter

Nachdem die Stadtkirche, wie bereits berichtet, fertiggestellt ist, widmen wir uns nach und nach den anderen Baustellen. Das Altstadtdiorama ist an vielen Stellen beschädigt- um weitere Schäden zu vermeiden und ein sauberes Arbeiten zu ermöglichen, wurde der Unterbau verstärkt und ein entstandener Riss verspachtelt. Nach dem Schleifen musste die Stelle farblich wieder angepasst werden. Dieses Mal im Einsatz: Carsten Görnhardt, Gerd Schwiers und Klaus Reuter.

Sanierung abgeschlossen!

Das Hobby Modellbau besteht aus ganz vielen unterschiedlichen Themen. Im PMC Fritzlar-Homberg finden sich neben Militärmodellbau auch weniger bekannte Bereiche wie beispielsweise Slotcars oder Papiermodelle.

Ganz neu im Portfolio sind Museumsmodelle. Das mag zwar ein wenig merkwürdig klingen, das Ergebnis spricht aber bestimmt für sich. Als Einzelprojekt der Restaurierung des Altstadtmodells im Stadtmuseum Homberg/Efze können wir nach über 100 Stunden Arbeit endlich die fertige Kirche präsentieren.

Als höchste Kunst im Modellbau gilt das „Scratch“-Bauen, also das Erstellen von Modellen, ohne auf vorgefertigte Bausätze zurückzugreifen. Diese Kirche entstand vollständig in Eigenarbeit. Carsten Görnhardt (Homberg/Efze) überarbeite das komplette Modell farblich und konstruierte den Choranbau samt Sakristei nach Originalplänen vollständig neu. Dabei wurde jeder einzelne Stein neu graviert und bemalt.

Klaus Reuter (Frielendorf) gravierte die Fensterscheiben, um die einzigartigen Muster originalgetreu dazustellen. Gerd Schwiers (Fritzlar) rettete die letzte noch intakte Säule des Ursprungsmodells, fertigte daraus eine Form und goß alle notwendigen Säulen aus Keramin. Dank dieser handwerklichen Meisterleistungen konnte das Modell schlussendlich gerettet werden und wird im nächsten Schritt wieder in das Altstadtdiorama eingesetzt.


Neuer Glanz für die Homberger Stadtkirche

Der PMC Fritzlar-Homberg hat sich vor einiger Zeit dazu bereiterklärt, die Restaurierung des Homberger Altstadtmodells im Maßstab 1:100 zu unterstützen. Der Reinerlös der Modellbauausstellung 2019 floß komplett in das Projekt „Neue Vitrine“, da die alte beim öffnen zerstört werden musste. Das Modell selbst, gebaut vor vielen Jahren, hat im Laufe der Zeit an vielen Stellen Schaden genommen. Besonders schlimm hat es das Modell der Stadtkirche getroffen, die nahezu komplett in sich zusammengefallen war.

Nachdem ein externer Modellbauer das Projekt nicht zufriedenstellend beenden konnte, mussten wir uns dieser Sache selbst annehmen. Carsten Görnhardt, bekannt durch viele Eigenkreationen und handwerklich perfekte Arbeiten, setzte sich an die Restauration der Kirche. Der bisherige Baufortschritt ist beeindruckend und zeigt, wie gut die Kirche nach Abschluss der Arbeiten dastehen wird.

Zeitgleich befindet sich das Modell des Klosters St. Georg bei Baubaum in Arbeit, Details gibt es hier zu sehen.

Miniaturen ganz groß!